Für besseren Umgang mit Misserfolg: Rituale programmieren das Gehirn um

Rituale verändern die Reaktion des Gehirns auf Misserfolg, was besonders in der Arbeitswelt sehr nützlich ist.

Bild: © Vecteezy

Rituale verändern, wie das Gehirn auf Fehler reagiert. © Vecteezy

In der Geschäftswelt ist Scheitern eine häufige Realität. Laut Erkenntnissen der Neurowissenschaften könnten Rituale das Gehirn so umgestalten, dass es besser mit Rückschlägen umgehen kann. Diese Erkenntnisse sind besonders relevant für Geschäftsleiter und Unternehmer, die Resilienz und Leistung in ihren Unternehmen und den Umgang mit Misserfolg verbessern wollen.

Rituale, die aus strikten Abfolgen von Handlungen bestehen und in ein größeres Bedeutungsgefüge eingebettet sind, bieten keine unmittelbaren Vorteile. Dennoch sind sie ein universelles menschliches Verhalten.

Rituale und ihre Rolle im Business

Laut Inc können Rituale in der Arbeitswelt eine wichtige Rolle spielen, besonders in stressigen Situationen wie Investorengesprächen, Produkteinführungen oder wichtigen Verhandlungen. Ähnlich wie Athleten durch wiederholende Praktiken ihre Konzentration und Angst vor einem Spiel reduzieren, können Geschäftsleute sie nutzen, um sich auf Höchstleistungen vorzubereiten. Anthropologische und psychologische Forschungen legen nahe, dass Rituale das Gefühl von Kontrolle und Ordnung stärken, was Vertrauen und Ruhe vor herausfordernden Aufgaben erhöht.

Was passiert im Gehirn?

Neurowissenschaftliche-Studien zeigen, dass Rituale die Reaktion des Gehirns auf Fehler oder Misserfolg beeinflussen, insbesondere durch die Überwachung der neuronalen Leistung. Das fehlerbezogene Negativierungssignal (Error-Related Negativity/ERN), eine Gehirnreaktion bei Fehlern, wird durch rituelle Handlungen beeinflusst. Das ERN, das im anterioren cingulären Cortex entsteht, ist mit emotionalen und motivationalen Aspekten der Leistungsüberwachung verbunden. Rituale scheinen diese neuronale Reaktion zu modulieren, indem sie die Empfindlichkeit des Gehirns gegenüber Fehlern verringern. Dies bedeutet nicht unbedingt eine Leistungsminderung, sondern hilft dabei, weniger emotional von Rückschlägen betroffen zu sein und die Konzentration und Gelassenheit zu bewahren.

Gemeinschaftliche und individuelle Praktiken

Teamrituale können ein gemeinsames Gefühl von Zweck und Resilienz aufbauen. Regelmäßige Teambildungsaktivitäten, strukturierte Brainstorming-Sitzungen oder sogar regelmäßige morgendliche Treffen können zu Ritualen werden, die die Teamidentität und kollektive Stärke bei der Bewältigung von geschäftlichen Herausforderungen stärken. Für Einzelpersonen in risikoreichen Rollen können personalisierte Vorbereitungsrituale die Angst reduzieren und die Konzentration verbessern, wie etwa Meditation, spezifische Vorbereitungsschritte oder ein rituelles Überprüfen von Zielen und Strategien.

Eine Unternehmenskultur, die rituelle Praktiken wertschätzt, kann die Gesamtleistung verbessern. Dazu könnten Rituale gehören, die Meilensteine feiern, Team- und Einzelleistungen anerkennen oder systematische Reflexionsprozesse nach Projektabschlüssen oder Misserfolgen.

Was du dir merken solltest:

  • Rituale können Geschäftsleuten helfen, Stress und Angst in wichtigen Situationen zu reduzieren, Misserfolg zu bewältigen und so ihre Leistung und Resilienz zu steigern, ähnlich wie Athleten Rituale zur Konzentrationsförderung nutzen.
  • Neurowissenschaftliche Studien zeigen, dass Rituale die Reaktion des Gehirns auf Fehler beeinflussen und die emotionale Belastung durch Rückschläge verringern, ohne die Leistung zu mindern.
  • Sowohl gemeinschaftliche als auch individuelle Praktiken können die Teamidentität und persönliche Konzentration stärken, wodurch eine Unternehmenskultur entsteht, die rituelle Praktiken schätzt und somit die Gesamtleistung verbessert.

Bild: © Vecteezy

1 thought on “Für besseren Umgang mit Misserfolg: Rituale programmieren das Gehirn um

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert