Leitungswasser oder Flaschenwasser: Was kostet ein Jahr Wassertrinken wirklich?

Was kostet ein Jahr Wassertrinken? Ein Vergleich von Leitungswasser, Flaschenwasser und Wassersprudler.

Bild: © Pexels

Im Vergleich zu anderen Trinkwasseroptionen ist Leitungswasser die kostengünstigste und umweltfreundlichste Wahl. © Pexels

Ein Jahr lang Wasser zu trinken kann preislich stark variieren, je nachdem, ob man Leitungswasser, Flaschenwasser oder Wasser aus einem Sprudler nutzt. Laut ÖKO TEST trinkt jeder Deutsche im Schnitt etwa 275 Liter Wasser pro Jahr. Dabei ist Leitungswasser die günstigste und umweltfreundlichste Variante.

Leitungswasser: günstig und hochwertig

Leitungswasser in Deutschland kostet im Schnitt 0,4 Cent pro Liter. Demnach ergeben sich jährliche Kosten von rund 1,10 Euro für 275 Liter. Die Qualität von Leitungswasser ist hoch, wie ÖKO TEST bestätigt, und es enthält wichtige Mineralstoffe, obwohl es nicht als Mineralwasser bezeichnet wird.

Wassersprudler: leicht teurer

Ein Wassersprudler verursacht zusätzliche Kosten durch die Anschaffung des Geräts und der CO₂-Kartuschen. Ein Sprudler kostet etwa 100 Euro, hält aber durchschnittlich acht Jahre, was 12,50 Euro pro Jahr entspricht. Pro Jahr benötigt man (mindestens) vier CO₂-Zylinder, um die genannte Wassermenge aufzusprudeln. Vier CO₂-Zylinder pro Jahr kosten etwa 24 Euro. Zusammen mit den Leitungswasserkosten ergibt sich ein Gesamtpreis von 37,60 Euro jährlich für gesprudeltes Wasser.

Flaschenwasser vom Discounter: moderat

Im Discounter kostet ein Liter Wasser in Einwegflaschen zwischen 18 und 27 Cent. Das bedeutet jährliche Kosten von 49,50 Euro bis 74,25 Euro für 275 Liter. Discounterwasser ist damit teurer als gesprudeltes Wasser und deutlich teurer als Leitungswasser. Hinzu kommen der Aufwand für den Transport und das Zurückbringen der Pfandflaschen.

Markenwasser: die teuerste Option

Markenwasser in Glasflaschen kann zwischen 45 Cent und über einem Euro pro Liter kosten. Für 275 Liter summieren sich die Kosten auf bis zu 357,50 Euro pro Jahr. Günstigere Marken liegen bei etwa 50 Cent pro Liter, was jährliche Kosten von 137,50 Euro bedeutet. Markenwasser ist damit die teuerste Variante.

Kostenvergleich im Überblick

Zusammenfassend ergeben sich folgende jährliche Kosten:

  • Leitungswasser: etwa 1 Euro
  • Gesprudeltes Wasser: etwa 35 bis 45 Euro
  • Discounterwasser: etwa 50 bis 75 Euro
  • Markenwasser: etwa 135 bis 350 Euro

Umweltaspekte: Leitungswasser am besten

ÖKO TEST hebt hervor, dass Leitungswasser nicht nur die günstigste, sondern auch die umweltfreundlichste Option ist – im Vergleich zum Flaschenwasser – da keine Verpackung und kein Transport nötig sind. Sprudler schneiden ab dem zweiten Jahr ökologisch besser ab als abgefülltes Wasser. Bei Flaschenwasser sind Mehrwegflaschen und regionale Produkte vorzuziehen.

Was du dir merken solltest:

  • Leitungswasser ist die kostengünstigste und umweltfreundlichste Option, mit jährlichen Kosten von rund 1 Euro für 275 Liter und hoher Qualität.
  • Wassersprudler verursachen jährliche Kosten von etwa 37,60 Euro, wobei die Anschaffungskosten und CO₂-Kartuschen berücksichtigt werden müssen.
  • Flaschenwasser ist teurer, mit Kosten von 49,50 bis 74,25 Euro beim Discounter und bis zu 357,50 Euro bei Markenwasser, wobei der Umweltaspekt durch Verpackung und Transport negativ beeinflusst wird.

Bild: © Pexels

1 thought on “Leitungswasser oder Flaschenwasser: Was kostet ein Jahr Wassertrinken wirklich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert