Kleinbauern retten mit traditionellem Saatgut die Landwirtschaft vor dem Klimawandel

Kleinbauern setzen auf traditionelle Saatgutmethoden, um die Landwirtschaft widerstandsfähiger gegen die Auswirkungen des Klimawandels zu machen.

Saatgut

Moderne Saatgutsysteme tragen zur Ernährung der Weltbevölkerung bei – haben jedoch auch Nachteile. © Pexels

Modernes Saatgut hat in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht, insbesondere um eine wachsende Weltbevölkerung zu ernähren. Wissenschaftler betonen jedoch, dass diese Methoden die ökologischen Vorteile traditioneller Saatgut-Auswahltechniken mindern könnten. Diese traditionellen Methoden, die von Landwirten über Jahrtausende hinweg entwickelt wurden, könnten entscheidend sein, um widerstandsfähigere Nahrungspflanzen im Zuge des Klimawandels zu kultivieren.

Yolanda Chen, Forscherin an der University of Vermont, erklärte in einer E-Mail an Advanced Science News: „Obwohl pflanzengenetische Ressourcen als globales öffentliches Gut betrachtet werden, müssen wir anerkennen, dass die meisten dieser Ressourcen von Kleinbauern verwaltet werden, die möglicherweise nicht über soziale und finanzielle Unterstützungen verfügen.“ Es sei wichtig, Wege für eine gerechte Verteilung der Biodiversität zu finden, um die Saatgut-Systeme nachhaltiger zu gestalten.

Vielfalt für lokale Anpassungen

Kleinbauern wählen Samen aus verschiedenen Gründen aus, nicht nur wegen hoher Erträge. Diese Gründe umfassen Geschmack, Stresstoleranz und kulturelles Erbe. Diese Mischung aus menschlicher und natürlicher Selektion führt zu sogenannten Landrassen, lokal angepassten Pflanzensorten, die besser gegen lokale Umweltbedingungen, Insekten und mikrobiologische Bedrohungen gewappnet sind.

Indem Landwirte Samen von einer Ernte für die nächste aufbewahren, können diese Sorten besser mit Stress umgehen, mit wenig Wasser gedeihen und Schädlinge abwehren. Diese Anpassungen verbessern sich mit jedem Zyklus. Millionen von Landwirten weltweit nutzen diese traditionellen Saatgut-Systeme. Laut aktuellen Daten stammen fast 90 Prozent der Samen für Kleinbauern aus traditionellen Quellen. Trotz dieser hohen Zahlen dringen moderne Saatgut-Systeme zunehmend in ländliche Gebiete vor.

Die Rolle der „Grünen Revolution“

Bis Mitte des 20. Jahrhunderts blieben traditionelle Saatgut-Praktiken weitgehend unverändert. Nach dem Zweiten Weltkrieg förderten Bedenken über Hunger und Nahrungsmittelknappheit moderne Saatgut-Systeme und industrialisierte Landwirtschaft. Zwischen 1960 und 2000 verdoppelte sich die landwirtschaftliche Produktion weltweit. Im Jahr 2011 kontrollierten drei Firmen über die Hälfte des globalen Saatgutmarktes.

Die sogenannte „Grüne Revolution“ trug zur Ernährung der Weltbevölkerung bei, führte aber auch zu weniger Beteiligung der Landwirte, weniger verfügbaren Saatgutsorten sowie einem erhöhten Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln. Diese formalen Saatgut-Systeme priorisieren ertragreiche Sorten, die unter optimalen Bedingungen wachsen. Diese Sorten haben keine Gelegenheit zur natürlichen Selektion und sind anfälliger für Stress durch Dürre und Schädlinge.

Hilfe für Ökosysteme und politische Maßnahmen

Einige Pflanzenzuchtprogramme versuchen, verlorene Merkmale wieder einzuführen, die die Widerstandsfähigkeit gegen verschiedene Stressfaktoren und Krankheitserreger verbessern. In diesen Fällen sind Landrassen nützliche Quellen für die Suche nach wichtigen Eigenschaften. Zum Beispiel können Mais-Landrassen in Hochland, Tiefland, Regenwald und Wüste gedeihen. Hafer-Landrassen sind widerstandsfähiger gegen Pilzkrankheiten.

„Qualitätssaatgut, das eine hohe Keimrate hat und unkrautfrei ist, ist wesentlich für das Lebensmittelsystem. Wir sprechen jedoch nicht viel darüber, wie dieses System entstanden ist oder wie wir es für mehr Gemeinschaften funktionsfähig machen können“, sagte Michael Kantar von der University of Hawai’i.

Wenn der Klimawandel fortschreitet, werden Pflanzen, die besser mit verschiedenen Stressfaktoren umgehen können, für eine nachhaltige Zukunft unverzichtbar sein. Landwirte und traditionelle Saatgut-Systeme helfen dem Ökosystem, indem sie durch die Auswahl von Pflanzen zur Erhaltung der genetischen Vielfalt beitragen. Das schützt letztendlich vor Nahrungsunsicherheit.

Chen und ihre Kollegen haben ein Schreiben erstellt, das sie Regierungsbeamten vorlegen wollen. Ziel ist es, Praktiken zu etablieren, die Kleinbauern unterstützen und traditionelle sowie wissenschaftliche Kenntnisse verbinden, um vielfältige, stressresistente Kulturen zu züchten. „Jede Politik, die das Ökosystem unterstützt, wird der Nachhaltigkeit zugutekommen“, fügte Kantar hinzu.

Was du dir merken solltest:

  • Moderne Saatgutmethoden haben die landwirtschaftliche Produktion erheblich gesteigert, könnten jedoch die ökologischen Vorteile traditioneller Saatgut-Systeme mindern, die entscheidend für die Anpassung an den Klimawandel sind.
  • Traditionelle Saatgutsysteme, die von Kleinbauern genutzt werden, fördern die genetische Vielfalt und Widerstandsfähigkeit von Pflanzen durch eine Mischung aus menschlicher und natürlicher Selektion, was sie an lokale Bedingungen anpasst.
  • Um eine nachhaltige Zukunft zu sichern, sind politische Maßnahmen notwendig, die traditionelle und moderne Saatgutmethoden integrieren und Kleinbauern unterstützen, um stressresistente und vielfältige Pflanzensorten zu züchten.

Bild: © Pexels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert