Wasserpistolen im Einsatz – Massenproteste in Barcelona gegen Touristen

In Barcelona protestierten Tausende gegen den Massentourismus, forderten Einschränkungen und betonten die negativen Auswirkungen auf Lebenshaltungskosten und öffentliche Dienstleistungen.

Barcelona Proteste

"Tourists go home" – in Barcelona demonstrieren Tausende gegen den Massentourismus. © Wikimedia

In Barcelona haben Demonstranten Besucher mit Wasser bespritzt, um gegen den Massentourismus zu protestieren. Am Samstag (6. Juli 2024) marschierten sie durch Touristen-Hotspots, riefen „Touristen, geht nach Hause“ und spritzten mit Wasserpistolen. Weitere Demonstranten trugen Schilder mit Slogans wie „Barcelona ist nicht zu verkaufen“. Tausende Menschen beteiligten sich an den jüngsten Protesten gegen den Massentourismus in Spanien. Ähnliche Proteste gab es neben Barcelona kürzlich auch auf den Kanarischen Inseln und Mallorca. Die Demonstranten kritisierten die negativen Auswirkungen auf die Lebenshaltungskosten und die Lebensqualität der Einheimischen.

Massenproteste gegen Tourismus

Organisiert wurde die Demonstration von über 100 lokalen Organisationen, angeführt von der Assemblea de Barris pel Decreixement Turístic (Nachbarschaftsversammlung für Tourismus-Wachstumsstopp). Laut CNN übernachteten im Jahr 2023 fast 26 Millionen Besucher in der Region Barcelona und gaben dabei 12,75 Milliarden Euro aus.

Am 6. Juli 2024 demonstrierten rund 2.800 Menschen gegen den Massentourismus im Zentrum von Barcelona. © Assemblea de Barris pel Decreixement Turístic (ABDT)

Die Assemblea de Barris pel Decreixement Turístic betont jedoch, dass diese Besucher die Preise in die Höhe treiben und die öffentlichen Dienstleistungen belasten. Zudem seien die Gewinne aus der Tourismusbranche ungerecht verteilt und verstärkten die soziale Ungleichheit.

13 Vorschläge gegen Massentourismus

Die Organisation veröffentlichte 13 Vorschläge, um die Zahl der Besucher zu reduzieren und die Stadt auf ein neues Tourismusmodell umzustellen. Dazu gehören die Schließung von Kreuzfahrtterminals, mehr Regulierung von Touristenunterkünften und ein Ende der öffentlichen Ausgaben für Tourismuswerbung. Am Samstag (6. Juli 2024) betonte der Bürgermeister der Stadt, Jaume Collboni, eine Reihe von Maßnahmen, die er kürzlich angekündigt hat, um die Auswirkungen des Massentourismus zu reduzieren. Dazu gehört die Erhöhung der nächtlichen Touristensteuer auf vier Euro und die Begrenzung der Anzahl der Kreuzfahrtpassagiere.

Strengere Vorschriften und Steuererhöhungen

Ende Juni 2024 kündigte Collboni auch an, bis 2028 die Vermietung von Wohnungen an Touristen zu beenden, indem er Kurzzeitmietlizenzen für über 10.000 Wohnungen abschafft. Dies soll helfen, Wohnraum für Langzeitbewohner erschwinglicher zu machen. Collboni erklärte, dass die Mieten in den letzten zehn Jahren um 68 Prozent gestiegen seien und die Kosten für den Kauf eines Hauses um 38 Prozent zugenommen hätten. Collboni wurde jedoch kritisiert, weil er Veranstaltungen wie eine Louis-Vuitton-Modenschau im von Antoni Gaudí entworfenen Parc Güell im Mai 2024 sowie den bevorstehenden America’s Cup-Wettbewerb zugelassen hat.

Wachsende Unzufriedenheit in Spanien

Die wachsende Unzufriedenheit in Barcelona zeigt sich auch in ähnlichen Proteste in anderen Teilen Spaniens. Im April 2024 mobilisierten sich Einheimische auf den Kanarischen Inseln, um gegen übermäßigen Tourismus zu protestieren. Sie warfen den Besuchern vor, sie aus ihren Häusern zu verdrängen und Umweltschäden zu verursachen.

Diese Beschwerden sind in vielen touristischen Hotspots auf der ganzen Welt verbreitet, die in letzter Zeit Rekordbesucherzahlen verzeichneten. Die Reisebranche erholte sich nach dem pandemiebedingten Einbruch stark. Solche Besucheranstiege mögen zwar für die lokale Wirtschaft und das Gastgewerbe vorteilhaft sein, bringen aber auch erhebliche Nachteile mit sich: mehr Lärm, Verschmutzung, Verkehr und Belastung der Ressourcen, eine geringere Lebensqualität für die Einheimischen und ein schlechteres Besuchererlebnis.

Viele touristische Zentren haben daher Initiativen und Einschränkungen eingeführt, um den Massentourismus zu bekämpfen, darunter neue oder erhöhte Touristensteuern, Kampagnen zur Abschreckung problematischer Besucher und Teilnehmerbegrenzungen bei beliebten Attraktionen.

Was du dir merken solltest:

  • In Barcelona gingen Tausende auf die Straße, es gab Proteste gegen den Massentourismus. Die Touristen wurden mit Wasser bespritzt und die Demonstranten forderten, die Stadt nicht weiter zu überlasten.
  • Die Demonstrationen wurden von über 100 lokalen Organisationen ins Leben gerufen. Diese betonten, dass der Massentourismus die Lebenshaltungskosten erhöht und die öffentlichen Dienstleistungen belastet.
  • Der Bürgermeister von Barcelona, Jaume Collboni, kündigte Maßnahmen wie die Erhöhung der Touristensteuer und die Begrenzung von Kreuzfahrtpassagieren an, um die negativen Auswirkungen des Tourismus zu reduzieren.

Bild: © Billie Grace Ward via Wikimedia unter CC BY 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert