Mietpreise in München: Wird Wohnraum bald zum Luxusgut?

Bis 2040 wird in München ein Anstieg auf 1,8 Mio. Einwohner erwartet, was die aktuelle Mietkrise nur verschlimmern dürfte.

Immer mehr Münchner können sich die Mieten in ihrer Stadt nicht mehr leisten. © Unsplash

Auf dem Immobilienmarkt in der bayerischen Landeshauptstadt zeichnet sich eine dramatische Entwicklung ab: Bis 2040 könnte sie fast 1,8 Millionen Einwohner zählen. Das wäre ein Anstieg um fast 15 Prozent oder 220.000 Menschen. Diese Entwicklung stellt die Stadt München vor große Herausforderungen in Bezug auf Wohnraum und Mietpreise.

Neue Wohnungen dringend benötigt

Erschwerend kommt hinzu, dass mehr als die Hälfte der aktuellen Bewohner in Ein-Personen-Haushalten leben. Die Notwendigkeit, neuen Wohnraum zu schaffen, ist also akut. München müsste bis 2040 etwa 165.000 neue Wohnungen bereitstellen, derzeit werden jedoch nur etwa 6.500 Wohnungen jährlich fertiggestellt – Tendenz sinkend. Stephan Kippes, Chef des Immobiliendachverbands Süd (IVD), hebt hervor, dass die Kosten für Material und Bau dramatisch steigen. Zwischen 2022 und 2023 habe sich der Preis für Bauzement um 41 Prozent erhöht.

Mietpreis-Alarm

Die Mietpreise in München erreichen neue Höhen: Der durchschnittliche Mietpreis für Neubauwohnungen liegt aktuell bei 23,50 Euro pro Quadratmeter. Für neu gebaute Doppelhaushälften müssen Mieter sogar durchschnittlich 3.850 Euro Kaltmiete monatlich aufbringen. Kippes beschreibt die Situation gegenüber der Münchner Abendzeitung als „eigentlich unvorstellbar“.

Flucht ins Umland

Viele Münchner suchen daher mittlerweile im Umland nach bezahlbarem Wohnraum. Besonders Augsburg wird immer beliebter, hier kosten Bestandswohnungen derzeit 12 Euro pro Quadratmeter. Im Vergleich zu den 20,30 Euro, die ein Quadratmeter in München kostet, ist das ein Schnäppchen. Irina Lüdendonk, eine Immobilienfachfrau, betont, dass die Mieter hohe Ansprüche an ihre neuen Wohnungen stellen, etwa in Bezug auf Homeoffice-Tauglichkeit und gute Verkehrsanbindung. In Augsburg leben inzwischen etwa 11.000 Menschen, die aus beruflichen Gründen nach München pendeln – im Jahr 2013 waren es noch 7.000 Pendler.

Die Nachfrage nach Mietwohnungen bleibt hoch: Nicht nur in München, sondern im gesamten Bundesland. Im letzten Halbjahr stiegen die Mieten bayernweit um 1,1 Prozent an.

Was du dir merken solltest:

  • München könnte bis zum Jahr 2040 fast 1,8 Millionen Einwohner haben, was eine enorme Herausforderung für den Wohnungsmarkt darstellt.
  • Ein drastischer Anstieg der Baukosten, insbesondere für Materialien wie Bauzement, führt zu einer Verringerung der Bautätigkeit und treibt so die Preise für Neubauwohnungen in die Höhe.
  • Viele Münchner suchen aufgrund der unerschwinglichen Mieten in der Stadt Zuflucht im Umland, wo die Wohnkosten deutlich niedriger sind.

Übrigens: Die steigenden Mietpreise in deutschen Städten treffen nicht alle Menschen gleichermaßen – wer zum Beispiel ein großes Erbe erwartet, ist nicht von zu vermietendem Wohnraum abhängig.

Bild: © Jan Antonin Kolar via Unsplash

3 thoughts on “Mietpreise in München: Wird Wohnraum bald zum Luxusgut?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert