Größere Belastung als der Flugverkehr: Kanadische Waldbrände verursachen Rekord-CO2-Emissionen

Kanadas Waldbrände 2023 setzten 3,28 Milliarden Tonnen CO2 frei – was das Vierfache der jährlichen Emissionen des Flugverkehrs übersteigt.

Waldbrände Kanada

Eine Satellitenaufnahme des West Kiskatinaw River Wildfire in British Columbia, Kanada am 7. Juni 2023. © Wikimedia

Forscher haben berechnet, dass die katastrophalen Waldbrände in Kanada im Jahr 2023 mehr Kohlendioxid freisetzten als Indiens fossile Brennstoffverbrennung.

Laut einer neuen Studie des World Resources Institute und der University of Maryland emittierten die Brände 3,28 Milliarden Tonnen (2,98 Milliarden metrische Tonnen) CO2. Dies übertrifft das Vierfache der jährlichen Emissionen des Flugverkehrs.

Massive Waldverluste

Die Brände zerstörten eine Waldfläche, die größer ist als der Bundesstaat West Virginia, insgesamt 77.574 Quadratkilometer. Dies übertrifft den Durchschnitt der Jahre 2001 bis 2022 um das Sechsfache. James MacCarthy, Hauptautor der Studie, erklärte, dass die Feuer 2023 für 27 Prozent des weltweiten Waldverlustes verantwortlich waren. Normalerweise liegt dieser Wert bei etwa 6 Prozent. „Der Verlust so vieler Wälder ist sehr besorgniserregend“, sagte Jacob Bendix, Umweltprofessor an der Syracuse University.

Die Karte zeigt die Gebiete, in denen viele Bäume durch Waldbrände zerstört wurden (rot markiert). © World Resources Institute
Die Karte zeigt die Gebiete, in denen viele Bäume durch Waldbrände zerstört wurden (rot markiert). © World Resources Institute

Langfristige Auswirkungen

Die verbrannten Wälder setzten große Mengen gespeicherten Kohlenstoffs frei und heizen den Klimawandel weiter an. MacCarthy erklärte, dass die Bäume zwar nachwachsen könnten, dies jedoch Jahrzehnte dauert. Es entsteht eine beträchtliche Verzögerung zwischen der Freisetzung und der Wiederaufnahme von Kohlenstoff. „Das trägt langfristig zur Erwärmung des Klimas bei“, sagte Bendix.

Ein Teufelskreis: Mehr CO2-Emissionen durch den Menschen befeuern den Klimawandel. Dadurch wird es heißer, die Wälder trocknen aus, brennen leichter und setzen durch Brände weiteres CO2 frei. © World Resources Institute
Ein Teufelskreis: Mehr CO2-Emissionen durch den Menschen befeuern den Klimawandel. Dadurch wird es heißer, die Wälder trocknen aus, brennen leichter und setzen durch Brände weiteres CO2 frei. © World Resources Institute

Gesundheitliche Folgen

Neben der Freisetzung von Treibhausgasen verschlechterten die Brände auch die Luftqualität in vielen Städten. Alexandra Tyukavina, Mitautorin der Studie, betonte, dass die Luftqualität in bevölkerungsreichen Gebieten, wie etwa New York City, erheblich litt. Mehr als 200 Gemeinden mit etwa 232.000 Einwohnern mussten evakuieren. Diese Zahl entnahmen die Forscher einer weiteren, noch unveröffentlichten Studie.

Extreme Temperaturen

Die Studie stellte fest, dass die Temperaturen in Kanada von Mai bis Oktober 2023 um durchschnittlich fast 2,2 Grad Celsius höher lagen als normal. In einigen Regionen lagen die Temperaturen im Mai und Juni um 8 bis 10 Grad Celsius über dem Durchschnitt. Diese höheren Temperaturen begünstigten die Brände, sagte MacCarthy.

Einfluss des Klimawandels

Sowohl die Autoren der Studie als auch externe Experten betonten den Einfluss des Klimawandels. Mike Flannigan, ein Feuerexperte, erklärte laut Washington Post, dass die Brände in Kanada 2023 „ein außergewöhnliches Jahr“ darstellten. Er geht davon aus, dass solche extremen Jahre weiterhin selten bleiben. Laut Flannigan führt die Erderwärmung generell zu längeren Zeiträumen für Brände und zu einer Zunahme von durch Blitze ausgelösten Feuern:

Es besteht kein Zweifel, dass der Klimawandel der Haupttreiber für den globalen Anstieg der Waldbrände ist.

Was du dir merken solltest:

  • Die katastrophalen Waldbrände in Kanada im Jahr 2023 setzten mehr Kohlendioxid frei als die fossile Brennstoffverbrennung Indiens, was zu erheblichen Klimawandelbeiträgen führte.
  • Die Brände zerstörten eine Waldfläche von 77.574 Quadratkilometern, was sechs Mal mehr als der Durchschnitt der letzten Jahre ist und für 27 Prozent des weltweiten Waldverlusts verantwortlich war.
  • Zusätzlich verschlechterten die Brände die Luftqualität erheblich und zwangen mehr als 200 Gemeinden zur Evakuierung, während extreme Temperaturen und der Klimawandel die Häufigkeit und Intensität solcher Brände begünstigen.

Bild: © Pierre Markuse via Wikimedia unter CC BY 2.0

1 thought on “Größere Belastung als der Flugverkehr: Kanadische Waldbrände verursachen Rekord-CO2-Emissionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert