Gefahren von TikTok, Instagram und Co.: Warnhinweise sollen Jugendliche schützen

Warnhinweise auf Social-Media-Plattformen sollen Jugendliche vor potenziellen psychischen Schäden schützen.

Der US-Gesundheitschef Dr. Vivek Murthy plädiert für Warnhinweise auf Social-Media-Plattformen (Archivbild). © Wikimedia

Der US-Gesundheitschef Dr. Vivek Murthy will Warnhinweise auf Social-Media-Plattformen einführen. Diese Warnhinweise sollen Eltern darauf aufmerksam machen, dass die Nutzung dieser Plattformen die psychische Gesundheit von Jugendlichen schädigen kann.

Murthy betont, dass Warnhinweise, ähnlich wie auf Tabak- und Alkoholprodukten, eines der mächtigsten Werkzeuge sind. Allerdings kann er diese Maßnahme nicht eigenmächtig durchsetzen; dies erfordert die Zustimmung des Kongresses.

Warnhinweise auf Social Media gefordert

Der Vorschlag baut auf mehreren Jahren zunehmender Warnungen des Gesundheitschefs auf. In einer Empfehlung im Mai 2023 riet er Eltern, sofortige Nutzungsbeschränkungen für Smartphones zu setzen, und forderte den Kongress auf, schnell Gesundheits- und Sicherheitsstandards für Technologieplattformen zu entwickeln.

Murthy fordert zudem die Technologieunternehmen auf, interne Daten über die gesundheitlichen Auswirkungen ihrer Produkte zu teilen, unabhängige Sicherheitsprüfungen zuzulassen und Funktionen wie Push-Benachrichtigungen, Autoplay und unendliches Scrollen einzuschränken. Diese Funktionen „spielen mit den sich entwickelnden Gehirnen und tragen zu exzessiver Nutzung bei.“

Laut der New York Times äußerte Murthy in einem Interview seine tiefe Frustration über die Zurückhaltung der Plattformen, diese Änderungen umzusetzen. „Ich glaube nicht, dass wir uns darauf verlassen können, dass die Plattformen dieses Problem alleine lösen“, sagt er. „Sie hatten 20 Jahre Zeit.“

Rechtsstreit mit der Tech-Industrie erwartet

Murthy zeigt sich „ziemlich optimistisch“, dass die Gesetzgeber einen Gesetzentwurf vorlegen werden, der einen Warnhinweis fordert. Dieser soll regelmäßig auf den Bildschirmen erscheinen, wenn Menschen soziale Medien nutzen.

Die Forderung nach einem Warnhinweis löst einen Kampf zwischen der Biden-Administration und der Technologieindustrie aus. Diese hat bereits mehrere Staaten wegen Gesetzen zu sozialen Medien verklagt.

Die Technologieunternehmen argumentieren, dass die Wissenschaft über die schädlichen Auswirkungen sozialer Medien nicht eindeutig ist. Sie berufen sich auch auf das Recht auf freie Meinungsäußerung und argumentieren, dass die Regierung Unternehmen nicht zwingen kann, einen Produktwarnhinweis zu tragen.

Adam Kovacevich, Geschäftsführer der Technologie-Lobbygruppe Chamber of Progress, vergleicht die Situation mit einer hypothetischen Forderung eines Trump-Administration-Gesundheitschefs nach einem Warnhinweis auf Mainstream-Medien wegen angeblicher Falschmeldungen. „Es ist der gleiche Missbrauch der Regierungsmacht zur Einschränkung der Meinungsfreiheit.“

Unterstützung aus dem Kongress

Die Senatoren Richard Blumenthal (Demokrat aus Connecticut) und Marsha Blackburn (Republikanerin aus Tennessee) unterstützen Murthys Initiative. Sie verfassten den Kids Online Safety Act, der Plattformen verschiedene Maßnahmen zum Schutz Minderjähriger auf sozialen Medien vorschreibt, jedoch keine Warnhinweise beinhaltet.

„Wir freuen uns, dass der Surgeon General — Leiter des öffentlichen Gesundheitsdienstes — weiterhin auf die schädlichen Auswirkungen von Social Media auf unsere Kinder aufmerksam macht,“ heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der beiden Senatoren.

Vergleich mit früheren Warnhinweisen

Warnhinweise haben in der Vergangenheit signifikante Verhaltensänderungen bewirkt. 1965, nach einem bahnbrechenden Bericht des Surgeon General, beschloss der Kongress, dass alle in den USA vertriebenen Zigarettenpackungen einen Warnhinweis tragen müssen, der darauf hinweist, dass der Konsum gesundheitsschädlich ist. Als die Warnhinweise erstmals erschienen, rauchten etwa 42 Prozent der US-Erwachsenen täglich Zigaretten; bis 2021 sank dieser Anteil auf 11,5 Prozent.

Es gibt eine heftige Debatte unter Forschern darüber, ob soziale Medien die Krise der psychischen Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen verursacht haben. Der Sozialpsychologe Jonathan Haidt nennt in seinem neuen Buch „The Anxious Generation“ den Aufstieg von Smartphones als Wendepunkt, der zu einem starken Anstieg von suizidalem Verhalten und Berichten über Verzweiflung geführt hat.

Andere Experten betonen, dass zwar ein zeitlicher Zusammenhang besteht, es jedoch keine Beweise gibt, dass soziale Medien die Ursache sind. Sie verweisen auf Faktoren wie wirtschaftliche Not, soziale Isolation, Rassismus, Schulschießereien und die Opioidkrise.

Bedenken über Social Media

In einem Essay in der New York Times weist Murthy auf Untersuchungen hin, die zeigen, dass Jugendliche, die mehr als drei Stunden täglich in sozialen Medien verbringen, ein deutlich höheres Risiko für psychische Probleme haben. 46 Prozent der Jugendlichen geben an, dass soziale Medien ihr Körperbild verschlechtern.

US-Teenager verbringen im Durchschnitt 4,8 Stunden pro Tag auf Plattformen wie YouTube, TikTok und Instagram. Murthy berichtet, dass er wiederholt von jungen Menschen gehört hat, die „nicht von den Plattformen loskommen“ und oft feststellen, dass Stunden vergangen sind, obwohl sie nur kurz ihre Feeds checken wollten.

Die Plattformen gestalten ihre Dienste so, dass sie die Nutzungsdauer maximieren, sagt er. „Es ist eine Sache, das bei Erwachsenen zu tun, und eine andere, das bei Kindern zu tun, deren Impulskontrolle sich noch entwickelt und deren Gehirn sich in einer empfindlichen Entwicklungsphase befindet.“

Was du dir merken solltest:

  • Dr. Vivek Murthy, der US-Gesundheitschef, fordert Warnhinweise auf Social-Media-Plattformen, um Eltern auf die potenziellen psychischen Schäden für Jugendliche aufmerksam zu machen.
  • Murthy betont, dass diese Maßnahme nur mit Zustimmung des Kongresses umgesetzt werden kann und fordert außerdem Technologieunternehmen auf, ihre internen Daten zu teilen und bestimmte Funktionen wie Autoplay und Push-Benachrichtigungen einzuschränken.
  • Trotz Unterstützung aus dem Kongress erwarten Experten rechtliche Auseinandersetzungen mit der Tech-Industrie, die sich auf Meinungsfreiheit und unklare wissenschaftliche Beweise beruft.

Bild: © The White House via Wikimedia unter Public Domain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert