Doch keine grünen Männchen? – Außerirdisches Leben könnte lila sein

Weder grün noch grau: Eine neue Studie hat herausgefunden, dass Aliens mit recht großer Wahrscheinlichkeit auch lila sein könnten.

Aliens lila

Von allen Farben, in denen wir uns Aliens bislang vorgestellt haben, ist lila wohl eine der selteneren: Doch es ist womöglich eine der wahrscheinlichsten. © Vecteezy

Ein neuer Ansatz könnte uns dazu bringen, den Farbcode für außerirdisches Leben zu überdenken: Forscher postulieren nun, dass die Farbe Lila, und nicht Grün, auf anderen Planeten dominieren könnte.

In einer kürzlich im Journal „Monthly Notices of the Royal Astronomical Society: Letters“ veröffentlichten Studie erklärte das Team um Lisa Kaltenegger von der Cornell University und Lígia Fonseca Coelho vom Carl Sagan Institute in New York, dass lila Bakterien aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit ideale Kandidaten für Leben auf anderen Planeten sein könnten. Das berichtet der Scientific American.

Die Forscher argumentieren, dass die Suchstrategien für außerirdisches Leben sich nicht nur auf grüne Pigmente konzentrieren sollten. Sie entwickelten eine Datenbank mit chemischen Signaturen von lila Organismen, um zukünftigen Teleskopen wie dem European Extremely Large Telescope in Chile und dem NASA’s Habitable Worlds Observatory, dessen Start für etwa 2040 geplant ist, zu helfen, diese Signaturen zu erkennen.

Lila als neue Norm für außerirdisches Leben

„Lila Bakterien können unter einer Vielzahl von Bedingungen überleben und gedeihen, dass es leicht vorstellbar ist, dass auf vielen verschiedenen Welten Lila das neue Grün sein könnte“, sagte Kaltenegger. Diese Bakterien, die sich einst vor der Entstehung von Chlorophyll, dem grünen Pigment, das heute für die Photosynthese genutzt wird, auf der Erde ausbreiteten, könnten ähnliche Bedingungen auf Planeten vorfinden, die um kleinere, rote Sterne kreisen.

Die Bedeutung des Retinals, eines lila pigmentierten Moleküls, wird hervorgehoben, da es möglicherweise die erste Form der Photosynthese auf der Erde darstellte. Coelho betonte die potenziellen Vorteile dieser Anpassung.

Stellen Sie sich vor, sie würden nicht mit grünen Pflanzen, Algen und Bakterien konkurrieren: Eine rote Sonne könnte ihnen die günstigsten Bedingungen für die Photosynthese bieten.

Wissenschaftliche Vorhersagen und Simulationen

Das Team simulierte auch die Dominanz von lila Bakterien auf verschiedenen erdgroßen Planeten, einschließlich ozeanischer Welten, gefrorener Eiswelten und felsigen Planeten wie der Erde. Diese Simulationen zeigten, dass die lila Bakterien erkennbare Biosignaturen produzieren könnten, was die Detektion erleichtern würde.

Diese neuen Erkenntnisse könnten unsere Vorstellung davon, wie Leben außerhalb der Erde aussehen könnte, erweitern und zukünftige Missionen in der Astrobiologie beeinflussen. Die Forschungsergebnisse öffnen ein neues Kapitel im Verständnis der Vielfalt des Lebens im Universum und weisen darauf hin, dass die Suche nach außerirdischem Leben vielleicht farbenfroher ist, als wir bisher annahmen.

Was du dir merken solltest:

  • Forscher haben die Möglichkeit aufgezeigt, dass extraterrestrisches Leben möglicherweise durch lila Pigmente gekennzeichnet ist, insbesondere auf Planeten, die um rote Sterne kreisen, da lila Bakterien unter einer Vielzahl von Umweltbedingungen überleben und gedeihen können.
  • Lila Bakterien nutzten einst auf der Erde das Molekül Retinal für die Photosynthese, bevor das grüne Pigment Chlorophyll übernahm, was darauf hindeutet, dass ähnliche Organismen auf anderen Welten dominieren könnten.
  • Die aktuelle Forschung erweitert die Suche nach außerirdischem Leben um die Entwicklung einer Datenbank mit chemischen Signaturen von lila Bakterien, die zukünftigen Teleskopen helfen soll, solche Biosignaturen im Universum zu identifizieren.

Übrigens: Während die Entdeckung außerirdischen Lebens immer noch nach Zukunftsmusik klingt, könnten humanoide Roboter bereits kurz vor dem Durchbruch stehen.

Bild: © Vecteezy

1 thought on “Doch keine grünen Männchen? – Außerirdisches Leben könnte lila sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert