Revolution der Robotik: Humanoide Roboter stehen kurz vor dem Durchbruch

Humanoide Roboter nähern sich der Serienreife mit fortschrittlicher KI und Sensorik. Prognosen sehen breiten Einsatz bis 2025.

Humanoide Roboter

Der Einsatz von humanoiden Robotern in der Industrie steht kurz bevor. © Wikimedia

In einer Zeit, in der technologische Fortschritte immer rasanter voranschreiten, stehen humanoide Roboter an der Schwelle zu einem industriellen Durchbruch. Nach jüngsten Studien könnten diese menschenähnlichen Maschinen bereits bis 2025 in Serie für den industriellen Einsatz produziert werden, so Tobias Bock von der Unternehmensberatung Horváth im Handelsblatt.

Die Prognose sieht vor, dass solche Roboter bis 2030 in ihrer Feinmotorik dem Menschen überlegen sein werden und kosteneffizient für breite Anwendungen zur Verfügung stehen könnten. Mittelfristig könnten die Maschinen mehr als 50 Prozent der manuellen Tätigkeiten übernehmen.

Technologisch sehe ich keine Hindernisse mehr.

Die größte Herausforderung bestehe jedoch darin, eine industrielle Serienproduktion für größere Stückzahlen in hoher Qualität aufzubauen, so Bock.

Preisentwicklung und wirtschaftliche Effizienz

Im Jahr 2030 wird ein Durchschnittspreis von etwa 48.000 Euro pro Roboter erwartet. Frühere Modelle, die bereits vor diesem Datum auf den Markt kommen, könnten rund 80.000 Euro kosten, würden sich aber laut Horváth aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit und Effizienz bereits nach weniger als anderthalb Jahren amortisieren. Diese Preisgestaltung ist besonders bemerkenswert, da sie die Technologie für eine Vielzahl von Industrien erschwinglich macht.

Globale Entwicklung und lokale Produktionsverlagerungen

Die Spitzenunternehmen in diesem Sektor, darunter Boston Dynamics, Hyundai und BMW, führen bereits umfassende Tests ihrer humanoiden Modelle durch. Insbesondere BMW erprobt das Modell Figure 01 in seinem Werk in Spartanburg, USA, wie das Handelsblatt berichtete. Zusätzlich zu diesen Entwicklungen verlagert Neura Robotics seine Produktion von China nach Deutschland, um von der fortgeschrittenen technologischen Infrastruktur und dem Fachwissen in Deutschland zu profitieren. „Mit dieser strategischen Entscheidung wollen wir demonstrieren, dass Deutschland der optimale Standort für kognitive Robotik ist“, erklärte David Reger, Gründer von Neura Robotics.

Herausforderungen in der Produktion und Integration

Obwohl die Technologie ausgereift scheint, betonen Experten die Herausforderungen, die mit der Skalierung der Produktion verbunden sind. Die Fertigung größerer Stückzahlen in hoher Qualität bleibt eine signifikante Hürde. Zudem ist die Integration dieser fortschrittlichen Roboter in bestehende Produktionssysteme oft einfacher als bei traditionellen Robotern, da die Umgebungen bereits auf menschliche Bedürfnisse zugeschnitten sind. „Die Welt, in der wir leben, ist für den Menschen designt. Es ist daher viel einfacher, wenn sich die Roboter anpassen, als wenn man eine passende Welt um die Maschinen herum schaffen müsste“, unterstrich Susanne Bieller, Generalsekretärin des IFR (International Federation of Robotics).

Marktprognosen und Investitionen

Die finanzielle Unterstützung für die Entwicklung humanoider Roboter ist beeindruckend. Große Investitionen fließen in den Sektor, mit bemerkenswerten Geldgebern wie Jeff Bezos und führenden Technologieunternehmen wie Microsoft und Nvidia. Diese Investitionen treiben nicht nur die Forschung und Entwicklung voran, sondern sorgen auch für ein gesteigertes öffentliches und wirtschaftliches Interesse an den Möglichkeiten dieser Technologien.

Zukunftsaussichten und gesellschaftliche Auswirkungen

Während die Begeisterung groß ist, warnt Bieller vor übermäßiger Euphorie. „Es könnte länger dauern, als viele denken, bis diese Maschinen zum Alltag gehören“, gab sie zu bedenken. Die Gesellschaft und die Industrien stehen möglicherweise am Anfang einer Ära, in der humanoide Roboter alltägliche Aufgaben übernehmen, von der Automobilindustrie bis hin zu Pflege und Gastronomie.

Was du dir merken solltest:

  • Bis 2025 könnten humanoide Roboter industriell in Serie produziert werden, mit der Erwartung, dass sie bis 2030 in der Feinmotorik dem Menschen überlegen sein werden und in breiten Anwendungen kosteneffizient zur Verfügung stehen.
  • Trotz der fortschrittlichen Technologie und der wachsenden Investitionen in den Sektor, unter anderem von namhaften Geldgebern wie Jeff Bezos und Microsoft, bleiben Herausforderungen in der Skalierung der Produktion und der Integration in bestehende Systeme bestehen.
  • Die Preisgestaltung macht fortschrittliche humanoide Roboter zunehmend zugänglich, wobei frühere Modelle sich bereits nach weniger als anderthalb Jahren amortisieren könnten, was ihre wirtschaftliche Effizienz unterstreicht.

Bild: © Midjourney AI via Wikimedia unter CC1-Lizenz

3 thoughts on “Revolution der Robotik: Humanoide Roboter stehen kurz vor dem Durchbruch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert