Neura Robotics: Ein deutsches Start-up fordert die Weltspitze heraus

Neura Robotics verlegt die Produktion von China nach Deutschland, um mit innovativer Robotertechnologie global zu konkurrieren.

Neura Robotics

Neura Robotics glaubt an den Standort Deutschland und holt seine Produktion aus China zurück. © Neura Robotics

Das deutsche Start-up Neura Robotics hat große Pläne: Mit seinen innovativen humanoiden Robotern will es nicht nur im technologischen Wettstreit mit den USA bestehen, sondern auch die Produktionsstätten von China zurück nach Deutschland verlegen. Der Firmensitz in Metzingen, einer Stadt bekannt als Outlet-City nahe Stuttgart, könnte bald zu einem wichtigen Zentrum der Roboterindustrie werden.

Marktpotential und strategische Weichenstellung

Der Maschinenbauverband VDMA hat kürzlich seine Wachstumsprognose für den Bereich Robotik und Automation halbiert – ein Zeichen dafür, dass die Branche vor Herausforderungen steht. Doch für David Reger, den Gründer und CEO von Neura Robotics, sind die aktuellen Markttrends keine Überraschung. Er sieht in der Krise eine Chance: „Das klassische Robotikgeschäft wird ins Stocken geraten“, erklärte Reger in einem Interview mit der FAZ. Diese Einschätzung teilt er vor dem Hintergrund des zunehmenden Wettbewerbs durch chinesische Hersteller in Europa.

Fokus auf humanoide Roboter

Reger richtet seinen Blick auf die Zukunft der humanoiden Roboter. Diese Maschinen, die bislang vor allem aus Filmen wie „Star Wars“ bekannt sind, könnten bald eine größere Rolle im Alltag spielen. Neura Robotics verzeichnet bereits Aufträge in Höhe von über einer Milliarde Euro und plant für das kommende Jahr einen Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro. Die Jahresproduktion für 2024 ist auf etwa 3500 Einheiten angesetzt.

Deutschland als Schlüsselspieler

„Wir können das Rennen mit den USA gewinnen“, so Reger. Sein Optimismus speist sich aus dem reichhaltigen Wissensfundus an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Das Problem sei bisher die Umsetzung dieser Stärken in profitable Geschäftsmodelle gewesen, eine Hürde, die es zu überwinden gelte.

Innovation Made in Germany

Reger gründete das Unternehmen 2019 in Metzingen. Es ist ihm gelungen, bedeutende Investoren für sein Vorhaben zu gewinnen. Trotz einer kritischen Haltung gegenüber dem Verkauf deutscher Technologie, wie beim Roboterhersteller Kuka, holte er sich finanzielle Unterstützung aus China. Als die Pandemie den Geldfluss erschwerte, sicherte er das Überleben von Neura Robotics durch persönliche finanzielle Opfer. Aber Reger hat es geschafft. Laut FAZ ist das Orderbuch mit Aufträgen über eine Milliarde Euro prall gefüllt.

Haushaltsroboter Mipa soll den Alltag erleichtern

Die dritte Generation des Haushaltsroboters Mipa soll Ende des Jahres marktreif sein. Mipa steht exemplarisch für die Ambitionen des Unternehmens, den Alltag der Menschen zu bereichern und zu erleichtern. „Es ist wie beim autonomen Fahren: Es dauert ein wenig länger, aber es kommt“, so Reger über die bevorstehenden Innovationen.

Neura Robotics setzt Zeichen für mehr Qualität

Mit der geplanten Rückverlagerung der Produktion aus China stärkt Neura Robotics nicht nur den Technologiestandort Deutschland, sondern setzt auch ein Zeichen für Nachhaltigkeit und Qualität.

Aktuell findet die Fertigung der meisten Roboter noch in China statt, doch bis Ende 2024 soll die Produktion in Metzingen, dem Hauptsitz des Unternehmens, ausgebaut und in China reduziert werden, heißt es auf der Seite des Unternehmens.

Ein strategischer Schritt zur Stärkung des Standorts Deutschland

Reger sieht in der Rückverlagerung der Produktion einen entscheidenden Schritt für die Zukunft des Unternehmens. „Die Verlagerung der Produktion nach Deutschland ist ein Meilenstein auf dem Weg von Neura Robotics zum ‚Next German Hero‘“, erklärte er. Damit wolle das Unternehmen die tiefe Verbundenheit mit dem Standort Deutschland und das Qualitätssiegel „Made in Germany“ unterstreichen.

Deutschland als idealer Standort für Innovation

Reger ist überzeugt, dass die Kombination aus internationaler Innovationsführerschaft und regionaler Verbundenheit eine erfolgreiche Zukunft verspricht. Er zieht Parallelen zur Automobilindustrie, die Deutschland über Jahrzehnte hinweg geprägt hat. „Die kognitive Robotik wird in Zukunft eine vergleichbare Bedeutung haben“, so Reger. Mit der strategischen Entscheidung, die Produktion in Deutschland zu konzentrieren, möchte Neura Robotics die hervorragenden Rahmenbedingungen in Deutschland nutzen, um auf dem globalen Markt weiterhin eine führende Rolle einzunehmen.

Was du dir merken solltest:

  • Neura Robotics, ein Pionier in der kognitiven Robotik, verlagert seine Produktion von China zurück nach Deutschland. So will man die Qualitätsmarke „Made in Germany“ stärken und global wettbewerbsfähig bleiben.
  • David Reger, Gründer von Neura Robotics, sieht in der Produktionsrückführung nach Deutschland einen wichtigen Schritt zur Erreichung internationaler Innovationsführerschaft.
  • Die Entscheidung unterstreicht das Engagement von Neura Robotics für hochwertige Fertigungsstandards und die Nutzung deutscher Innovationskraft als Grundlage für zukünftige globale Erfolge.

Bild: © Presse Neura Robotics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert