Bahn statt Flugzeug: Greenpeace deckt ungenutztes Potenzial auf

Um klimafreundlich innerhalb Europas zu reisen, fehlt meistens eines: Direktzüge. Greenpeace enthüllt das ungenutzte Potenzial der Bahn.

Die Direktzüge in Europa könnten zukünftig verdreifacht werden. © Unsplash

Viele Menschen wollen klimafreundlich reisen, doch die Bahn stellt oft keine attraktive Alternative dar. Im letzten Jahr flogen fast anderthalb Millionen Menschen allein von Berlin nach London. Viele von ihnen informierten sich über Alternativen, doch die Zugverbindungen schreckten sie ab. Was fehlt? Direktzüge. Ein neuer Greenpeace-Report zeigt, dass es anders gehen könnte – wenn die Bahn mitmacht.

Wer von Berlin nach London mit dem Zug fahren will, muss zweimal umsteigen. Die Fahrtzeit beträgt 9:46 Stunden. Unsicherheiten beim Anschluss in Köln und die zusätzliche Stunde zum Einchecken in Brüssel machen die Reise unattraktiv. Ein Direktzug könnte die Strecke in 8:10 Stunden bewältigen, wie die Greenpeace-Analyse zeigt. „Morgens einsteigen und zum Afternoon Tea in Notting Hill ankommen – das würden viel mehr Menschen nutzen, wenn es angeboten würde“, heißt es in der Studie.

Mehr Direktzüge möglich

Greenpeace analysierte knapp 1.000 Verbindungen zwischen 45 europäischen Großstädten. Ziel war herauszufinden, wie viele Direktzüge es gibt und wie viele mit dem bestehenden Netz möglich wären. Das Ergebnis sei enttäuschend und ermutigend zugleich: Selbst die bestvernetzten Städte, München und Berlin, nutzen nur die Hälfte ihres Potenzials. Die meisten Städte nutzen weit weniger.

Doch das Ergebnis zeigt auch Positives: Ohne neuen Gleisbau könnten die Bahngesellschaften die Zahl der Direktzüge verdreifachen. „Viele Menschen wollen klimaschonend reisen, aber die attraktiven Angebote fehlen“, sagt Lena Donat, Verkehrsexpertin bei Greenpeace. „Bahngesellschaften und Regierungen können das schnell ändern.“

Klimafreundliche Alternativen fehlen

Greenpeace erstellte eine interaktive Karte, die aktuelle und mögliche Direktzugverbindungen zeigt. Nur 114 der 419 Strecken, die in weniger als 18 Stunden befahrbar sind, haben einen Direktzug. Hingegen gibt es 335 Direktflüge. „Wenn verlässliche und bequeme Direktzüge fehlen, wundert es nicht, dass Menschen auch auf kurzen Strecken das Flugzeug nehmen“, so Donat. „Zugfahren in Europa muss einfacher werden.“

Die Karte zeigt die aktuellen und möglichen Direktverbindungen von München. © Screenshot von Train Map/Greenpeace

Übrigens: Hier gehts zur interaktiven Karte von Greenpeace.

Preisvergleich zeigt: Fliegen oft günstiger

Die Klimafreundlichkeit der Bahn wird durch höhere Kosten oft unattraktiv. Eine Greenpeace-Analyse vom Juli 2023 zeigt, dass nur auf einem Viertel der 112 untersuchten Strecken Zugtickets günstiger sind als Flüge. Ein Städtetrip von Berlin nach Prag zum Beispiel ist mit der Bahn schneller und billiger. Diese Angebote sind jedoch selten. Laut Greenpeace-Analyse sind Reisen mit der Bahn in 71 Prozent der Fälle teurer als Flüge. Durchschnittlich kostet die Bahn 50 Prozent mehr.

Direktflüge sind meistens günstiger als Bahnreisen, was sie attraktiver für Kunden macht. © Greenpeace

„Die fehlende Kerosinsteuer und klimaschädliche Subventionen verzerren die Preise“, kritisiert Marissa Reiserer, Verkehrsexpertin von Greenpeace. „Verbraucher sollten sich darauf verlassen können, dass die Bahn immer das günstigste Verkehrsmittel ist.“

Subventionierte Flüge als Problem

Billigfluggesellschaften bedienen knapp 80 Prozent der untersuchten Strecken und bieten meist günstigere Preise als die Bahn. Reiserer sagt: „Vermeintliche Schnäppchenflüge sind nur möglich, weil andere die wahren Kosten tragen.“ Greenpeace fordert daher eine Besteuerung des Luftverkehrs. Eine Kerosinsteuer von 50 Cent pro Liter könnte jährliche Einnahmen von 46,2 Milliarden Euro generieren, um die Bahninfrastruktur auszubauen und Tickets günstiger zu machen.

Was du dir merken solltest:

  • Viele Menschen möchten klimafreundlich reisen, aber die Bahn bietet oft keine attraktive Alternative, da Direktzüge fehlen und die Fahrten teurer sind als Flüge.
  • Eine Greenpeace-Analyse zeigt, dass ohne zusätzlichen Gleisbau die Anzahl der Direktzüge in Europa verdreifacht werden könnte, was die Reise mit der Bahn attraktiver und konkurrenzfähiger machen würde.
  • Billigfluggesellschaften und fehlende Steuern auf Kerosin führen zu verzerrten Preisen, die Flugreisen günstiger machen und klimaschädliche Subventionen fördern, während die Bahn unterfinanziert bleibt.

Bild: © Unsplash

1 thought on “Bahn statt Flugzeug: Greenpeace deckt ungenutztes Potenzial auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert