Klimawandel: Illegaler Wasserhandel in Jordanien boomt

Jordaniens Bürger sind wegen Wasserknappheit oft auf teure, meist illegale Tankwagenlieferungen angewiesen. Diese Praxis belastet die Grundwasserressourcen erheblich.

Jordanien Wasserknappheit

Blick auf Amman, Hauptstadt von Jordanien: Wegen der Wasserknappheit nimmt das illegale Geschäft mit dem Wasser zu. © Wikimedia

In den Städten von Jordanien sind grüne Tankwagen, die Wasser liefern, ein alltäglicher Anblick – schuld ist die Wasserknappheit aufgrund des Klimawandels. Der durchschnittliche Bürger hat nur anderthalb Tage pro Woche Zugang zu Leitungswasser. Wenn die Wasserhähne versiegen, rufen die Menschen Wasserlieferanten an, um ihre Tanks zu füllen.

Diese Lastwagen werden meist nicht von den örtlichen Wasserwerken geschickt, sondern von privaten Anbietern betrieben, die ihr Wasser aus lizenzierten oder zunehmend unregulierten Brunnen beziehen. „The Conversation“ berichtet, dass dies eine Folge der Klimakrise sei, die vermehrt Dürren und Wasserknappheit verursacht.

Private Wassermärkte

Wasserlieferungen über die Straße gewinnen weltweit an Bedeutung. In einigen Teilen der Welt ist das städtische Wassernetz so stark verfallen, dass eine Milliarde Menschen häufige Unterbrechungen der öffentlichen Wasserversorgung erleben. Dies hat zur Verbreitung informeller Wassermärkte geführt. In vielen wasserarmen Ländern arbeiten Lkw-Fahrer und Brunnenbesitzer ohne Lizenz, um Gebühren zu vermeiden und ihre Aktivitäten zu verschleiern.

Die Frage, ob diese Märkte die Wasserknappheit wie in Jordanien lindern oder verschärfen, ist noch ungeklärt. Dies liegt daran, dass illegale Märkte verdeckt operieren und daher schwer zu analysieren sind. Das Team des FUSE-Projekts hat jedoch erfolgreich Modelle von Ökonomen und Hydrologen verbunden, um illegale Wassermärkte in Jordanien zu kartieren. Jordanien ist das fünft wasserärmste Land der Welt. Zur Rationierung seiner knappen Wasserressourcen hat Jordanien 1987 geplante Unterbrechungen der Wasserzufuhr eingeführt.

Hohe Kosten für Transportwasser

Eine Studie, die auch von den Autoren des obengenannten Artikels in „The Conversation“ durchgeführt wurde, zeigt, dass Tankwagen eine größere Rolle in Jordaniens Wasserversorgung spielen als bisher angenommen. Etwa jeder sechste bis siebte Liter Wasser im Land wird per Straße transportiert. Dies deutet darauf hin, dass die Städte Jordaniens bereits stark unter Wasserknappheit leiden. Mehr als die Hälfte des Wassers, das Unternehmen nutzen, wird derzeit von Tankwagen geliefert, einschließlich des Großteils des Wassers, das Hotels, Geschäfte und Restaurants verwenden.

Auch für Haushalte ist Tankwasser eine wichtige Lebensader. Die meisten Jordanier nutzen Dachwassertanks, um geplante Unterbrechungen der Wasserzufuhr zu überbrücken. Der Zugang zu öffentlichem Wasser ist jedoch ungleich verteilt. Manche Viertel erhalten nur sechs Stunden Leitungswasser pro Woche. Wenn die Tanks leer sind oder das Leitungswasser unterbrochen wird, verlassen sich die Menschen auf Tankwagenlieferungen.

Diese Lebensader ist sehr teuer: Haushalte zahlen bis zu 23 Mal mehr für Tankwasser als für Leitungswasser. Der Hauptgrund sind die Transportkosten. Tankwagen fahren im Durchschnitt 29 Kilometer, um Wasser von ländlichen Brunnen zu kaufen und zu liefern. Dies macht Wasserlieferungen über die Straße viel energieintensiver und teurer als die Versorgung mit Leitungswasser. Die Beförderung allein erfordert durchschnittlich 18 Kilowattstunden Energie pro Kubikmeter Wasser, oder drei bis sechs Mal so viel Energie wie die Meerwasserentsalzung.

Illegale Wasserentnahme

Die meiste Zeit wird Tankwasser in Jordanien illegal bezogen. Die Menge, die aus Jordaniens Aquiferen für Tankwagenlieferungen gepumpt wird, ist zehn Mal größer als die durch Brunnenlizenzen erlaubte Menge. Dies kann Bemühungen zur Durchsetzung von Grundwasserschutzregeln behindern. Eine große Anzahl weit verstreuter Brunnen zu überwachen, ist schwierig. Eine im Jahr 2015 durchgeführte Interviewstudie enthüllte zahlreiche Fälle von Landbesitzern, die Regierungsangestellte eingeschüchtert haben.

Dies ist besonders problematisch, da Jordaniens Grundwasserspiegel schnell sinkt. Die Gesamtmenge des pro Jahr verkauften Tankwassers entspricht 34 Prozent des über nachhaltige Erträge hinausgehenden Grundwasserentzugs und verschärft die Ressourcenermüdung.

Zunehmende Abhängigkeit

In Zukunft wird die Abhängigkeit der jordanischen Haushalte und Unternehmen von Wasserlieferungen voraussichtlich stark zunehmen. Die Bevölkerung des Landes wächst schnell, während die Wasserressourcen schwinden. Jordaniens instabile regionale Umgebung verschärft die Wasserknappheit und behindert vielversprechende Lösungsprojekte wie die seit langem geplante Entsalzung von Wasser aus dem Roten Meer.

Die Bevölkerung Jordaniens wird sich bis 2050 verdoppeln. Gleichzeitig sinkt der Grundwasserspiegel um etwa einen Meter pro Jahr und die Oberflächenwasserressourcen werden voraussichtlich um 20 Prozent reduziert. Dies wird es den Wasserwerken zunehmend erschweren, ausreichend Wasser für alle bereitzustellen.

Schutz des Zugangs

Jordanien versucht derzeit, die Kontrolle über unregulierte Tankwasserentnahmen zurückzugewinnen, indem illegale Brunnen geschlossen werden. Diese Maßnahme war erfolgreich, um unlizenzierte Entnahmen aus Bewässerungsbrunnen zu reduzieren.

Tankwagenlieferungen sind keine ideale Lösung für den Wasserbedarf der Jordanier. Die Bereitstellung des größten Teils der Wasserversorgung für Unternehmen über die Straße verursacht übermäßige Emissionen. Unkontrollierte Grundwasserentnahmen zu mindern, ist ein sinnvolles politisches Ziel. Die Schließung illegaler Tankwagenbrunnen wird jedoch die unbeantworteten städtischen Wasserbedürfnisse nicht reduzieren. Stattdessen könnte diese Politik unbeabsichtigt den Zugang der Haushalte zu einer wesentlichen Wasserquelle behindern.

Als langfristiges Ziel sollte Jordanien Investitionen in die Wasserversorgung mit Verbesserungen der städtischen Wasserversorgungsnetze ergänzen. Dies könnte die städtische Wasserknappheit und den ungleichen Wasserzugang als zugrunde liegende Ursachen für das Entstehen von illegalen Wassermärkten in Jordanien reduzieren. Eine kürzlich durchgeführte Studie zu einer groß angelegten Investition zur Verbesserung der städtischen Wasserversorgung in Jordanien hat jedoch gezeigt, dass effektive Verbesserungen der Leitungswasserversorgungszeiten schwer zu erreichen sind.

Bis gerechter und zuverlässiger Leitungswasserzugang gewährleistet ist, könnte die Legalisierung der Tankwagenwasserversorgung für Haushalte einen vielversprechenden Weg darstellen, um unkontrollierte Grundwasserentnahmen zu reduzieren und gleichzeitig den Zugang zu Wasser zu sichern.

Was du dir merken solltest:

  • In Jordanien haben Bürger aufgrund der Wasserknappheit oft nur an anderthalb Tagen pro Woche Zugang zu Leitungswasser, was die Abhängigkeit von teuren und meist illegalen Tankwagenlieferungen verstärkt.
  • Diese Tankwagen beziehen ihr Wasser oft aus nicht lizenzierten Brunnen, was die Überwachung und Erhaltung der Grundwasserressourcen erschwert und die Wasserknappheit weiter verschärft.
  • Um langfristig die Wasserversorgung zu sichern, sollte Jordanien Investitionen in die Wasserversorgungsnetze mit Maßnahmen zur Legalisierung und Regulierung der Tankwagenwasserversorgung kombinieren.

Bild: © Klára Nováková (Altáriel) via Wikimedia unter CC BY-SA 4.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert