Der „Silent Killer“ wohnt im Osten: Deutschlands Kampf gegen Herzkrankheiten 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, oft als „stille Killer“ bezeichnet, verursachen unbemerkt schwere Schäden und führen jährlich in Deutschland zu mehr als 350.000 Todesfällen. 

Herz

Jährlich sterben 350.000 Deutsche an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. © Vecteezy

Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen in Deutschland eine der größten Gesundheitsgefahren dar. Der aktuelle AOK-Gesundheitsatlas offenbart, dass insbesondere in einigen östlichen Regionen Deutschlands eine hohe Anzahl an Herzkrankheiten zu verzeichnen sei, mit den höchsten Raten in Sachsen-Anhalt und Thüringen, während die niedrigsten Raten in Hamburg und einigen westlichen Städten zu finden sind. 

Koronare Herzkrankheit – eine verbreitete Gefahr 

Die koronare Herzkrankheit (KHK) ist in Deutschland weit verbreitet mit etwa 4,74 Millionen Betroffenen. Diese Erkrankung entsteht, wenn die Herzkranzgefäße, welche den Herzmuskel mit Blut versorgen, verkalken und den Blutfluss einschränken. Dies erhöht das Risiko für Herzinfarkte und andere schwere Herzerkrankungen, was die Lebenserwartung signifikant senken kann. 

Positiver Trend trotz steigender Risikofaktoren 

Obwohl die Anzahl der Personen, die an koronarer Herzkrankheit leiden, in den letzten fünf Jahren leicht gesunken ist, bleibt die Situation kritisch, insbesondere wegen zunehmender Fälle von Diabetes und Bluthochdruck, die als wesentliche Risikofaktoren für die KHK gelten. Diese Entwicklung verlangt nach anhaltenden Anstrengungen in der Prävention und Behandlung solcher Krankheiten, um den negativen Trends entgegenzuwirken. 

Prävention und Behandlungsmöglichkeiten 

Zur Prävention der koronaren Herzkrankheit empfiehlt die Deutsche Herzstiftung die Kontrolle über Rauchen, Bluthochdruck, Cholesterinwerte und Diabetes, sowie die Vermeidung von Übergewicht durch ausreichende Bewegung. In der Behandlung der KHK werden oft Medikamente eingesetzt, die den Blutfluss verbessern, sowie interventionelle Maßnahmen wie das Einsetzen von Stents oder Bypass-Operationen, die die verengten oder blockierten Gefäße erweitern. 

Durch die Analyse des AOK-Gesundheitsatlas und die fortlaufende Forschung und Aufklärung kann ein besseres Verständnis für die Verteilung und die Behandlung von Herzkrankheiten in Deutschland erreicht werden, was letztendlich zur Senkung der hohen Sterberaten beitragen könnte. 

Quelle: AOK-Gesundheitsatlas

Was du dir merken solltest:  

  • In Deutschland verursachen Herz-Kreislauf-Erkrankungen jährlich über 350.000 Todesfälle, wobei der AOK-Gesundheitsatlas aufzeigt, dass besonders in den östlichen Regionen hohe Erkrankungsraten vorherrschen. 
  • Die koronare Herzkrankheit, die durch Verkalkung der Herzkranzgefäße den Blutfluss zum Herzmuskel behindert, betrifft rund 4,74 Millionen Deutsche und erhöht das Risiko für schwere Herzerkrankungen wie Herzinfarkte und Herzinsuffizienz. 
  • Zur Prävention und Behandlung der koronaren Herzkrankheit werden gesunde Lebensführung, Überwachung von Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Cholesterin sowie medizinische Interventionen wie Stents oder Bypass-Operationen empfohlen, um das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern und die Lebensqualität zu verbessern. 

Bild: © Vecteezy

4 thoughts on “Der „Silent Killer“ wohnt im Osten: Deutschlands Kampf gegen Herzkrankheiten 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert