Bildungskampf in Bayern: Kreativität geopfert für Kernfächer – eine umstrittene Entscheidung 

Bayerns Schulreform sorgt für Aufruhr: Kunst weicht Mathe, während Experten Alarm schlagen. 

Bayern Kernfächer

Umbruch in Bayerns Schulen: Mathematik ersetzt Kunst. © Unsplash

In Bayern sorgt die Neuausrichtung des Schullehrplans, der mehr Gewicht auf Kernfächer wie Mathematik und Deutsch legt und dafür Kunst und Musik reduziert, für kontroverse Diskussionen.

Diese Änderung ist eine direkte Reaktion auf das enttäuschende Abschneiden Deutschlands in der PISA-Studie. Während der Religionsunterricht von Kürzungen verschont bleibt, ein Punkt, der dem Ministerpräsidenten Markus Söder besonders am Herzen liegt, wird der Stellenwert kreativer Fächer herabgesetzt. Kritik an diesem Ansatz kommt unter anderem von dem renommierten Astrophysiker und Wissenschaftsjournalisten Harald Lesch, der die Bedeutung von Kunst, Musik und Werken für die Entwicklung kreativer und problemlösender Fähigkeiten betont. 

Kreativität als Schlüssel zur Problemlösung 

Lesch argumentiert, dass gerade in Zeiten globaler Herausforderungen wie dem Klimawandel oder der Sicherung des Friedens in Europa die Fähigkeit, neue Lösungen zu entwickeln und Irrtümer zuzulassen, von entscheidender Bedeutung ist. Diese Kompetenzen werden laut Lesch in kreativen Fächern geschult, in denen Kinder lernen, mit ihren Händen mehr zu bewegen als nur eine Tastatur. Er plädiert dafür, die Schulausbildung weniger zu akademisieren und stattdessen Räume für kreatives Ausprobieren zu schaffen, um das Interesse an Naturwissenschaften zu wecken. Lesch kritisiert zudem die aktuelle Ausrichtung des Mathematikunterrichts, der seiner Meinung nach zu sehr auf abstrakte Konzepte setzt und grundlegende Rechenfähigkeiten vernachlässigt. 

Forderung nach einem ausgewogeneren Lehrplan

Die Entscheidung des bayerischen Kabinetts stößt auch bei anderen Bildungsexperten auf Widerstand. Klaus Zierer, Professor für Schulpädagogik an der Universität Augsburg, fordert mehr Raum für Kunst, Musik und Sport im Lehrplan und eine „Entrümpelung“ der Fachlehrpläne von irrelevanten Inhalten. Der Deutsche Musikrat und Daniel Mark Eberhard, Professor für Musikpädagogik an der Katholischen Universität Eichstätt, unterstreichen die umfassende Bedeutung musikalischer Bildung für die Persönlichkeitsentwicklung und das soziale Miteinander. Sie kritisieren die politische Entscheidung, kreative Fächer zu reduzieren, als kurzsichtig und warnen vor den langfristigen Folgen für die Entwicklung der Kinder. 

Diese kontroverse Bildungspolitik in Bayern löst eine breite Debatte aus, in der die Bedeutung von kreativen Fächern für die ganzheitliche Entwicklung junger Menschen und die Notwendigkeit eines ausgewogenen Lehrplans, der sowohl akademische als auch kreative Fähigkeiten fördert, in den Mittelpunkt gerückt wird. Die Kritik von Experten unterstreicht die Sorge, dass eine zu starke Fokussierung auf traditionelle akademische Fächer zu Lasten essenzieller Lebenskompetenzen gehen könnte. 

Was du dir merken solltest:  

  • In Bayern hat eine Neugewichtung des Schullehrplans, der eine stärkere Fokussierung auf die Kernfächer Mathematik und Deutsch zuungunsten von Kunst und Musik vorsieht, eine breite Debatte ausgelöst, besonders nachdem diese Änderung als Reaktion auf die PISA-Studie beschlossen wurde.
  • Kritiker, darunter der Astrophysiker Harald Lesch, betonen die Wichtigkeit kreativer Fächer für die Entwicklung von Problemlösungsfähigkeiten und Kreativität, die essenziell sind, um globalen Herausforderungen wie dem Klimawandel zu begegnen.  
  • Die Entscheidung gegen eine Kürzung des Religionsunterrichts, während kreative Fächer reduziert werden, wird von Bildungsexperten und Institutionen wie dem Deutschen Musikrat kritisiert. Sie weisen darauf hin, dass musikalische und künstlerische Bildung zentrale Rollen in der Persönlichkeitsentwicklung und dem sozialen Miteinander spielen. 

Bild: © Stephen Andrews via Unsplash 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert