Der Titicacasee trocknet aus: Klimawandel bedroht größten Andensee

Die Region um den Titicacasee leidet unter einer schweren Dürre, die Landwirtschaft, Fischerei, Viehzucht und Tourismus erheblich beeinträchtigt.

Titicacasee

Die Region um den Titicacasee leidet unter einer schweren Dürre, die insbesondere das indigene Volk der Uros hart trifft (Symbolfoto). © Vecteezy

Seit Herbst 2022 leidet die Region um den Titicacasee unter einer anhaltenden Dürre. Der lokale Architekt Augusto Parodi spricht von „Puno York“, doch die Ironie bleibt unübersehbar. Obwohl Puno eine der größten Städte Perus ist, zählt sie nur etwa 140.000 Einwohner.

Die Dürre seit 2022 hat die umliegenden Berge in eine karge Ödnis verwandelt. Die Straßen und Häuser sind mit rötlich-braunem Staub bedeckt. Diese Trockenperiode, die durch das Klimaphänomen El Niño verschärft wird, hält bis 2024 an und beeinträchtigt Landwirtschaft, Fischerei, Viehzucht, Tourismus und viele andere Industrien.

Uros in Not

Laut The Revelator sind die Uros, ein indigenes Volk, das auf dem Titicacasee lebt, besonders stark betroffen. Der See, der größte in den Anden und das höchstgelegene schiffbare Gewässer der Welt, ist in den letzten zwei Jahren stark geschrumpft. Das Wasser zog sich in einigen Bereichen um bis zu zwei Kilometer zurück. Nelson Coila Lujando, ein Mitglied der Uros-Gemeinschaft, sagte: „Wir erleben eine Krise.“ Die Uros leben auf schwimmenden Inseln, die aus wasserfesten Totora-Wurzeln und -Schilf bestehen. Diese Inseln boten ihnen seit Jahrhunderten Schutz, doch gegen die Dürre können sie nichts ausrichten.

Bild: Fotojournalist Yader Guzman dokumentiert Rita Suaña, eine Anführerin der indigenen Uros-Gemeinschaft, die auf dem trockenen Seegrund steht.

Die traditionelle Lebensweise der Uros, die bis auf die Zeit des Inka-Reiches zurückgeht, ist nun durch den Klimawandel bedroht. „Das Schilf, das wir zum Bau unserer Inseln nutzen, wächst nicht mehr“, erklärte Lujando. „Der See trocknet aus, wir können uns nicht bewegen. Die Vögel sind auf der Suche nach Wasser weggezogen, und die Fische sind auch verschwunden.“

Schwere Dürre und ihre Folgen

Die Dürre von 2022-2023 hat den Titicacasee fast unkenntlich gemacht. Im November 2023 verkündete Flores Sancho, Direktor des Nationalen Meteorologie- und Hydrologiedienstes von Peru (Senamhi), dass die Niederschläge in der Region um 49 Prozent gesunken seien. Die Zuflüsse, die den See speisen, schrumpften um fast 80 Prozent. Der Wasserspiegel des Titicacasees sank um über 48 Zentimeter, mit einer jährlichen Verdunstung von 120.000 Tonnen.

Die Bucht von Puno trocknete schnell aus, und dutzende Fischer- und Touristenboote blieben im schlammigen Boden stecken. Laut der französischen Zeitung Le Monde berichtete Maruja Mamani von der zunehmenden Knappheit an Totora-Schilf, das die Uros für den Bau ihrer Inseln benötigen. Über 90 Prozent des Schilfs im See seien vertrocknet, wodurch es unbrauchbar wurde. Um die restlichen frischen Pflanzen zu ernten, mussten die Uros eine fast dreistündige Fahrt ans andere Ende des Sees unternehmen.

Als die Welt noch in Ordnung war: Ein Bild einer schwimmenden Insel in Puno aus dem Jahr 2018. Bild: © Sandro Ayalo auf Unsplash

Verheerende Auswirkungen

Die Dürre hat nicht nur die Uros betroffen, sondern auch die Bewohner des Festlands. Ernten wurden zerstört, und die Versorgung mit Quinoa, Kartoffeln und Hafer für das Vieh nahm stark ab. In Bolivien versuchte die Regierung, Felder durch die Entnahme von Seewasser zu bewässern. Dies trug weiter zur Erschöpfung des Titicacasees bei und führte dazu, dass viele Samen verbrannten, da das Seewasser salzhaltiger als Regenwasser ist.

Im Jahr 2023 verschlechterte sich die Situation so sehr, dass etwa 1.500 Uros – rund 75 Prozent der gesamten Gemeinschaft – einen Kanal gruben, um ihre Inseln wieder mit der ausgetrockneten Bucht von Puno zu verbinden. Sie sammelten Geld für den Verleih von Baumaschinen, aber die peruanische Regierung zwang sie, das Projekt zu stoppen, bevor es fertiggestellt werden konnte.

Titicacasee
Bild: Fotojournalist Yader Guzman dokumentiert den Transport von Totora, um die Inseln im Titicacasee aufzufüllen.

Die Uros sehen ihre Existenz durch die Dürre bedroht. Lujando sagte: „Die Schilfrohre sind nicht nachgewachsen. Das ist ein großes Problem, da wir unsere Häuser nicht instand halten und keine Handwerkskunst mehr herstellen können.“

Diese Situation zeigt die dramatischen Auswirkungen des Klimawandels und die dringende Notwendigkeit internationaler Unterstützung für die betroffenen Gemeinschaften.

Was du dir merken solltest:

  • Seit Herbst 2022 leidet die Region um den Titicacasee unter einer schweren Dürre, die durch das Klimaphänomen El Niño verstärkt wird und bis 2024 andauert, wodurch Landwirtschaft, Fischerei, Viehzucht und Tourismus erheblich beeinträchtigt werden.
  • Besonders betroffen sind die Uros, ein indigenes Volk, das auf schwimmenden Inseln lebt und dessen Lebensweise durch die Trockenheit bedroht ist, da das Schilf zum Bau der Inseln nicht mehr wächst und der See stark geschrumpft ist.
  • Die Dürre hat den Wasserspiegel des Titicacasees dramatisch gesenkt, was zu weitreichenden Problemen für die lokalen Gemeinschaften und ihre Existenzgrundlagen geführt hat.

Bild: © Vecteezy

1 thought on “Der Titicacasee trocknet aus: Klimawandel bedroht größten Andensee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert